Hinter den kulissen

Die Kreation meiner Kunstwerke entwickelt sich in einem Prozess, der mit meiner Synästhesie verflochten ist. Musik besteht aus Frequenzen und Wellenlängen, ebenso Farben. Meine Klangwahrnehmung wird sowohl mit Synästhesie, Kinästhesie als auch mit meinem Gefühl und anderen Sinnen von einem Medium in das andere übersetzt. Der Prozess fühlt sich in etwa so an wie wenn alle Sinne gleichzeitig zu verschmelzen beginnen und zu eins werden. Hohe Töne zum Beispiel, wie wir oft bei der Musik von „Chopin“ antreffen, klingen für mich eher gelblich oder pastellig und nicht Dunkelbraun oder Ocker. Frequenzen sind für mich die gemeinsame Sprache. Unser menschlicher Körper besteht je nach Individuum und Alter zu etwa 70 - 85 Prozent aus Wasser. Partikel und Wasser schwingen mit unterschiedlichen Frequenzen anders. In diesem Bereich gibt es noch viel mehr zu entdecken und ich bin sehr neugierig. Um ein optimales Maßanfertigungsergebnis zu erzielen, habe ich mich für eine Acryloberfläche entschieden, die mit ihrer glatten Oberfläche als Kontrast zum Strukturrelief meiner Kreationen wahrgenommen wird. Die kräftigen Farben, die ich im Prozess verwende, werden von mir mittels Farbpigmente selbst komponiert und liefern meine intensive und optimistische Vision unserer gemeinsamen Zukunft entweder mit einem „grünen Geist auf der Erde" oder "abenteuerlustig im Weltraum“. Als Synästhetikerin male ich die Musik, die ich höre. Synästhesie von Ton, Farbe und Form: Es ist der Farbeindruck, der durch Ton erzeugt wird, oder der musikalische Eindruck, der durch Form oder Farbe hervorgerufen wird. Kurz gesagt, die Klangwahrnehmung wird in Farbe und Form umgewandelt. Einen erweiterten Blick in meine Werke mit den dazugehörigen Musiktiteln, die mir als Inspiration dienten findest DU unter folgendem Link hier.

Als Autodidakt und vielseitig begeisterte Person ist meine Herangehensweise „spielerisch“ im Entdecken und Erforschen neuer Themengebiete. Ich habe Spaß am und im Prozess und am Verknüpfen von unterschiedlichen Bereichen. Meine Werke entstehen als Kreation hervorgerufen durch die Musik, die eng mit meiner synästhetischen Wahrnehmung verknüpft ist und mir als Inspiration für Farbe und Formen, je nach Klangwahrnehmung dient. Diese initial erschaffenen Muster dienen mir als Mastervorlagen für meine digitalen Kunstwerke und Kunstdrucke. Sequenzen dieser Bilder werden von mir mit einer digitalen Kamera (in Kooperation mit „Leica“) fotografiert und anschließend von mir digital mit weiteren Programmen weiter prozessiert. Diese Betrachtungsweise und Herangehensweise hat mir eine neue Ebenen für meine Kreativität eröffnet. In einem fertigen Werk schlummern somit viele einzelne Werke bis das „finale“ für mich im synästhetischen Gesamteindruck, Zusammenspiel mit der Musik ausgewogene und meiner Inspiration entsprechende Kunstwerk vollendet ist. Ziel ist ein energetisch harmonisches Werk, welches beginnend von der Musikwahl (Energie, Frequenzen, Wellenlängen), über Farbkomposition (Energie, Frequenzen, Wellenlängen) zur vollendeten Form und Komposition dem Betrachter optimistische Eindrücke vermittelt und ihn/sie dazu einlädt ihre kreative Bewusstseinsform zu erleben. Wer seine besondere Bewusstseinsform erlebt, beschreibt dies oft folgendermaßen: "Es ist, als würde man in seinem geheimen Garten ankommen."  Mein Wunsch ist es, durch meine Kunstwerke sowie den Rahmen, den ich baue, um die kreative Entwicklung mit ARTSCIENCE zu fördern, Menschen dazu einzuladen, diesen Geisteszustand ebenfalls persönlich sowie als gemeinsames Erlebnis im Prozess zu erfahren. Meine Kunstwerke sind in der Regel „ohne Titel“ und erhalten ihre „Titel“ auf der Reise durch die Feedbackschleife der Inspiration und der bewussten Wahrnehmung der Betrachter - der bewusste Wahrnehmung zu meinem „unbewussten Spiel“. Es geht um „Spielen“, um „im Moment zu sein". Es ist eine musikalische Sache und wir sollen singen, tanzen oder malen, während die Musik läuft. Meine Kunstwerke sind eine Manifestation des Spiels meines Unterbewusstseins und freuen sich auf das Zusammentreffen mit Deiner bewussten Wahrnehmung und Deinem kreativen Beitrag, um Namen im Rahmen digitaler sowie physischer Kunstausstellungen und Messen zu erhalten.

 

Materialien: Musik, Zeichnungen, Acryl, Öl, Farbpigmente, Marmormehl, Champagnerkreide, Sand, Aquarell, Tinte, Tusche, Kreiden, Honigbienenwachs, diverse Materialien, die mir im Alltag begegnen, Photographie, digitale Prozessierung mittels weiterer Software.